Springe zum Inhalt →

VITA

Lebenslauf: Christoph Brandl 

In der Natur, in fernen Ländern, in unerwartete Situationen findet Brandl oft unerwartete Ansichten, die auf den ersten Blick nicht unbedingt ersichtlich sind. Derzeit verbindet der Storyteller Brandl Bilder von Vulkanen mit ihren mythologischen Geschichten. Er widmet sich schon länger der analogen Fotografie, mit abgelaufenen Filmen und Mittelformatkameras. Das Thema seiner Serien verbindet er oft mit ungewöhnlichen Materialien, die er als Bildträger verwendet: Bilder des Kilimanjaros ließ er auf japanisches, handgefertigtes Kozo-Papier drucken, den indonesischen Vulkan Tangkuban Parahu ließ er auf italienischen Carrara Marmor lasern. Ein experimentelles Projekt, das die Steinkunde mit künstlerischen Mitteln erforschte, hatte er für die anschließende Präsentation im Freien auf Planen gedruckt. Als erster Deutscher gewann er kürzlich den renommierten Fotografen des Jahres in Kenia:

ENGLISH

Biography: Christoph Brandl 

In nature, in distant countries, in unexpected situations, Brandl often finds unexpected views that are not necessarily apparent at first sight. The storyteller Brandl currently combines images of volcanoes with their mythological stories. He has been dedicated to analog photography for some time now, with expired films and medium-format cameras. He often combines the theme of his series with unusual material, which he uses as image carriers: pictures of Kilimanjaro he let print on Japanese handmade Kozo paper, the Indonesian volcano Tangkuban Parahu he had lasered on Italian Carrara marble. He had printed an experimental project for the following outdoor presentation on tarpaulins. He was the first German recently to win the renowned photographer of the year in Kenya:

IN LIMBO

Geboren in Baden-Baden

Studium und künstlerischer Werdegang
1983-1987 Jurastudium, Ludwig-Maximilian-Universität, München
1987-1991 Studium “Visual Arts” und „TV-Journalismus“ an der New York University, BA
1992-1994 News Editor, Autor von Audio- und Filmprodukten, New York
1994-1996 Gründer, Kurator und Betreiber des Clubs TamTam, Prag, Tschechien
1996-2003 Musikjournalist und Drehbuchautor für Spiel- und Dokumentarfilme, Berlin
seit 2010 Intensivierung der Ausstellungstätigkeit als Bildender Künstler
Arbeitsaufenthalte in: Japan, Portugal, Kenia, Mexiko, Kuba, Indonesien
EINZELAUSSTELLUNGEN (Auswahl)
2019/2020 IN LIMBO, Toxic Craters, NI-MO, Zürich
IN LIMBO, Raphaelsklinik, Münster
Toxic Craters, Kulturhaus der Indonesischen Botschaft, Berlin
2017 KILIMANDJARO, Club of Berlin, Berlin
TRANSCIENCE, Palm Art Press Gallery, Berlin
KILIMANDJARO, Heissing’s Art Gallery, Lübeck (Katalog)
2015 IN LIMBO, Diani Beach Art Gallery, Diani Beach, Kenia
2014 Hab und gut, Koeppenhaus, Greifswald
GRUPPENAUSSTELLUNGEN (Auswahl)
2019 Galerie Sprungbrett, Potsdam
Dorf-eigen-Art, Zierenberg, Oelshausen
Wiesbadener Fototage, Wiesbaden
2018 “L14 D15 HLH16, Erkundungen” mit M. Dörner, Heissing’s Art Gallery, Lübeck
2017 CITY PRIMEVAL. New York, Berlin, Prag, Salomon Arts Gallery, New York; Neurotian Gallery, Berlin; Chemistry Gallery, Prag (Katalog)
2016 “Lost Places”, UrbEXPO 2016, Schlegel-Haus, Bochum (Katalog)
Fukushima the aftermath II, Werkstatt der Kulturen, Berlin
2015 Die Schwarzwaldstadt Schramberg aus Sicht der zeitgenössischen Kunst, Stadtmuseum (Katalog)
2014 Fukushima the Aftermath, Museum: The story of Berlin, Berlin
Conquering Places, Kunst im Block, Greifswald
2013 Horch, die Flut, Donaupassage, Passau
PROvocate, Wasserfilter Bruderholz, Basel
Wie ein Senfkorn, Basler Münster, Basel (Katalog)
Auszeichnungen
2019 Bester Einzelfotograf, Wiesbadener Fototage
2015 Kenias Photograph des Jahres 2015
2014 2. Platz: „Die Schwarzwaldstadt Schramberg aus Sicht der zeitgenössischen Kunst“
Ankäufe
Auswärtiges Amt, DB Bahnpark, Sammlung Detlev Blenk
Publikationen
L14 D15 HLH16, Erkundungen, Berlin 2107
The Circus of Sensuality, Avantgarde Prague in the early ’90s, S. 485-493 in: CITY PRIMEVAL, New York, Berlin, Prague, Hrsg. R. Carrithers, L. Armand, Prag 2017
Réunion, Einblattdruck, Nr. 118, Palm Art Press, Berlin 2017