The Loving Warrior

Deutsche Version am Seitenende

THE LOVING WARRIOR

Popcatapetl and its twin sister Iztaccíhuatl repeatedly erupted over the course of the centuries. After almost 50 years of dormancy, „Popo“ came back to life in 1994 and has since then been producing explosions at irregular intervals.
Old myths surround the twins. The ancient Náhuas rendered one – a tragic love story. It stemmed from an oral tradition with many versions, told along with poems and songs.

There are 8 pictures in the project. They are black and white and in colour.

These photographs I took with two identical analog cameras and lenses from the 70s and used films, where the durability had expired over 20 years ago. The slight damage of the pictures stemming from this equipment is fully intended.

The pictures are framed and printed on slightly uneven and slightly tinted matte photo paper.

They come in sizes of 60 x 40. cm. All works are originals.

For the story of „The Loving Warrior“ see below

acht_1_IMG00030_klein

drei_4_IMG00030_klein

eins_1_IMG00009_klein

fünf_4_IMG00019_klein

sechs_4_IMG00032_klein

sieben_4_IMG00031_klein

vier_3_IMG00035_klein

zwei_1_IMG00026_klein

The story of „The Loving Warrior“

Many centuries ago the chief of the Aztecs was a famous Emperor, who was loved by all of his people. One day the Empress told the Emperor she was going to have a child. A baby girl was born and she was as beautiful as her mother. They called her Iztaccíhuatl, which means „white lady“.
The entire people loved Izta and her parents prepared her to be the Empress of the Aztecs. When she grew up, she fell in love with a captain of a tribe, whose name was Popoca. He returned her love.

One day, a war broke out and the warrior had to go to fight the enemy. Before he left, the Emperor told Popoca, he had to bring back the head of the enemy chief if he wanted to marry his daughter.

After several months of combat, a warrior who hated Popoca sent a false message to the Emperor. The message said that his army had won the war, but that Popoca had died. The Emperor was very sad, Izta, too, could not stop crying. She refused to go out and did not eat anymore.

A few days later, she became ill and eventually died of sadness. The Emperor and his wife were inconsolable. When the Emperor was preparing Izta‘s funeral, Popoca and his warriors arrived victorious from war. The Emperor was taken aback when he saw Popoca and told him that Izta had died. Popoca couldn‘t believe the awful news and suffered for several days and nights before he made the decision to build the greatest tomb on earth. He carried his love in his arms and took her to the top of a high mountain. He kissed her lips for the last time and in the light of a smoking torch, he fell on his knees in front of her. He looked at her and imagined all of the lost years and events, which could have occurred for them. He sat until snow covered their bodies…

The Gods were touched by Popoca‘s sacrifice and turned the bodies into volcanoes. The bigger one being Popocatépetl – the „smoking mountain“, the smaller one, Izta, sleeping calmly by his side. Every time the great warrior Popocatepetl remembers his beloved one his heart starts beating faster. His passion causes the volcano to erupt. Then he spews smoke showing that he is still watching over Iztaccíhuatl. Eternally.

Deutsche Version

THE LOVING WORRIOR Projektübersicht

Popcatapetl und seine Zwillingsschwester Iztaccíhuatl brachen im Laufe der Jahrhunderte wiederholt aus. Nachdem fast 50 Jahre Ruhe herrschte, erwachte „Popo“ 1994 mit einer furchtbaren Explosion wieder zum Leben. Seit dieser Zeit gibt es in unregelmäßigen Abständen immer wieder Eruptionen.

Alte Mythen umgeben die Zwillinge. Der Stamm der Náhuas erzählt eine tragische Liebegeschichte. Sie entstammte einer mündlichen Version und existiert in vielen Versionen. Man erzählt sie sich zusammen mit Gedichten und Liedern.

Es gibt 8 Bilder in dieser Serie. Sie sind schwarz-weiß und in Farbe.

Diese Photographien nahm ich mit zwei identischen Kameras und Linsen aus den 70er Jahren auf und benutzte Filme, deren Haltbarkeit vor mehr als 20 Jahren abgelaufen war. Die geringfügige Beschädigung der Bilder, die von dieser Ausrüstung stammen, ist beabsichtigt.

Die Bilder sind gerahmt und auf ein strukturiertes Foto-Papier gedruckt.

Sie gibt es in der Größen 60 x 40 cm.

Alle Arbeiten sind Originale.

THE STORY OF THE LOVING WARRIOR – die Entstehungsgeschichte

Vor vielen Jahrhunderten war der Kopf der Azteken ein berühmter Kaiser, der von allen seinen Leuten geliebt wurde. Eines Tages gebar die Kaiserin dem Kaiser ein Kind. Das Mädchen war ebenso schön wie ihre Mutter, und sie nannten sie Iztaccíhuatl, was ‚weiße Dame‘ bedeutet.
Die Leute liebten Izta und ihre Eltern bereiteten sie darauf vor, die Kaiserin der Azteken zu werden. Als sie erwachsen war, verliebte sie sich in den Führer eines Stammes, dessen Name Popoca war. Er erwiderte ihre Liebe.
Eines Tages brach ein Krieg aus, und Popoca mußte seinen Stamm anführen und den Feind bekämpfen. Bevor er abreiste, verlangte der Kaiser von Popoca, das Haupt vom feindlichen Anführer zurückzubringen, wenn er die Tochter des Kaisers heiraten wolle.
Nach mehreren Monaten des Kampfes sandte ein Krieger, der Popoca hasste, eine falsche Nachricht an den Kaiser. Die Nachricht besagte, dass seine Armee den Krieg gewonnen hatte, aber Popoca gestorben sei. Der Kaiser und auch Izta waren sehr traurig, Izta konnte nicht aufhören zu jammern und klagen. Sie weigerte sich auszugehen und aß mehr nicht.

Ein paar Tage später wurde sie krank und starb schließlich an Traurigkeit. Der Kaiser und seine Frau waren untröstlich. Als der Kaiser das Begräbnis von Izta, vorbereitete, kamen Popoca und seine Krieger siegreich aus dem Krieg zurück. Der Kaiser war überrascht, als er Popoca sah und sagte ihm, dass Izta gestorben war.
Popoca konnte nicht die schrecklich Nachrichten nicht glauben und litt viele Tagen und Nächten, bevor er die Entscheidung traf, das größte Grab auf Erden zu bauen.
Er trug seine Liebe in den Armen zur Spitze eines Berges. Er küsste ihre Lippen zum letzten Mal und im Licht der Rauchfackel fiel er vor ihr auf seine Knie. Er sah sie an und stellte sich alle die Jahre und Erlebnisse vor, die für sie beide nun für immer verloren waren. So saß er da, bis Schnee ihre beider Körper vollkommen bedeckte…
Die Götter rührte Popocas Opfer und sie verwandelten die Körper in Vulkane. Den größeren nannten sie Popocatépetl, den ‚Rauchberg‘, den kleineren, der Izta darstellte, die ruhig an Popocas Seite schlief, Iztaccíhuatl. Jedesmal, wenn sich der große Krieger an seinen Geliebte erinnerte, fing sein Herz schneller an zu schlagen, seine Leidenschaft veranlasste den Vulkan auszubrechen. Der Rauch und die Asche zeigten, dass er noch immer über Izta wachte. Ewig.