New solo show in Berlin:

‘KILIMANDJARO’
Kenia/Berlin 2015

15th of September until 7th of December 2017

Opening: 15th of September 2017, 7 pm
Location: Club of Berlin, Jägerstraße 1, 10117 Berlin

Finissage: 7th of December 2017

https://brandlstories.de/?page_id=2696

——————-

I was invited to participate in Palm Art Press’ prestigious project: “Einblattdrucke/Broadsheets”
palmartpress.com/ (in English and German)

Below is my contribution text + photo (in German only)

——————

A book about the three cities I spent most of my life in: the book contains a contribution by me on my time in Prague. I had the biggest live night club there and tried to bring back the Avant-Garde to Prague – 15 years too early. Or 80 years too late, depending on your viewpoint. A great read! With photographs by me.

City Primeval. New York, Berlin, Prague

curated by Robert Carrithers & Louis Armand
ISBN TBA (paperback, full colour)
Publication date: September 2017
Price: € 35.00 (not including postage)

Order: paperback Kindle / Amazon.com / Amazon.co.uk

CITY PRIMEVAL is a constellation of personal documentaries of place & time by key contemporary writers, poets, musicians, designers, filmmakers, photographers, artists, editors, performers from within the New York, Berlin & Prague underground scenes from the late 1970s to the present; from New York Post-Punk & No Wave, to the fall of the Berlin Wall & Reunification, to the Velvet Revolution & the Prague Renaissance; including contributions by Bruno Adams, Darina Alster, Penny Arcade, Louis Armand, Dale Ashmon, J.Jackie Baier, Marketa Banková, Varhan Orchestrovič Bauer, Bert, Lina Bertucci, Gaby Bíla-Günther, Mykel Board, Victor Bockris, Christoph Brandl, Robert Carrithers, among others.

—————–

„TRANSIENCE – Spur von Zeit“
Photography by Christoph Brandl, Zwiesel/Berlin 2014/2017

…meets: Opera

Italian Arias, sung by: upcoming Israeli Tenor Haim Tzabary
Accompanied by pianist Ulrich Pätzoldt, freelance choir conductor, song accompanist and répétiteur

Opening: 15th of July, 7 pm, live music
Closing: August, 24th
Location: Palm Art Press Gallery, Berlin, Pfalzburger Str. 69, 10719 Berlin

Entrance: 15 €

15th of July until August, 24th

„TRANSIENCE – Spur von Zeit“

cb1_0657_100x180_kozo

KILIMANDJARO
Kenya/Berlin 2015

Heissing’s Art, Lübeck, Germany

Hanging!

 

Opening: 20th of January 2017, 7 pm

———-

‘Jikoni’ and ‘Missing Men’ – my first African show in Europe
Freni & Frizioni, Pariser Str. 18 a, Berlin

27.11.2016 – 20.01.2017

27th of November: 1st Advent – artist’s celebration

Projects:
Jikoni
Missing Men

einladung_final

 

———-

July, 2017: The German embassy in Kingston, Jamaica acquired six new works of mine for its residence.

Visualisierung Kingston_I-VI

This is what the photos look like:
I_Final

II_Final

III_Final

IV_Final

V_Final

VI_Final
All photographs are 27 by 27 cm, framed

———

1st – 3rd April, 2016: group exhibition “Contemporary African Art Expo”, The Pier – English Point Marina, Mombasa, Kenya

My contribution:

In Limbo I through IX

Kenya, 2015

17989_10154074164805917_7842469800665826774_n12931196_10154074164810917_7409070293522728972_n


11.03.2016: group exhibition “Fukushima the Aftermath”, Werkstatt der Kulturen, Berlin

Flyer_FormatFlyer_Format
My contribution:

„Nuclear power plants find earthquakes quite unsettling – we feel the same about nuclear power plants”

Collage original sound bites 20’ 2016

Earth quake Fukushima 2011

Earth quake San Francisco 1989

 

———-

 

First Lady, Christoph

Kenyan Photographer of the Year 2015

My series „In Limbo“, won at the Kenyan Art Fair, November 2015 Kenya’s First Lady Margret Kenyatta and Christoph Brandl https://brandlstories.de/?page_id=1606

 

———-

“IN SITU”

Neue Fotografien von Christoph Brandl

Diani Beach, Kenia, 2015

English below

———

Invitation_7_11_engl_Final

———

IMG_8771_Eröffnung_HP

Opening Party

———-

Kodak Fotopapier, aufgezogen auf Alu Dibond, kaschiert hinter Plexiglas, verschiedene Größen

7er Edition

————

Brandl_Portrait

————

Projekt: In Situ
Brandl zog 2014 nach Afrika. Bei seiner Ankunft an der Südküste Kenias fühlte er sich überwältigt von der schieren Grandezza der Elemente – Land, Ozean, Himmel – und fand sie einfach faszinierend. So entstand In Situ, das dieses Gefühl ausdrückt.

Die Aufnahmen entstanden auf dem Gebiet des Hotels Diani Sea Resort und am Strand davor. Sie zeigen das Leben am Strand, die Natur, deren Weite und Größe.

Die Fotos schmücken die Suiten des Hotels “Diani Sea Resort” und zwei seiner Doppelzimmer.

———

ENGLISH

New photographies by Christoph Brandl

Diani Beach, Kenya, 2015,

Edition 1 of 7

Kodak photo paper, mounted on aluminium, behind acrylic glas, different sizes

Project: In Situ
In 2014 Brandl moved to Africa. Upon his arrival on Kenya’s South Coast he felt overwhelmed by the sheer grandezza of the elements – land, sea, airs – and found them simply fantastic. Thus In Situ came into existence expressing this feeling.

The photographs were all taken on the premise of the hotel Diani Sea Resort or on the beach in front of it. They depict life on the beach, the nature aound it, its width and size.

They grace the three suites of the hotel Diani Sea Resort and two of its double rooms.

Purchase informations

The picture are for sale. They will be produced in Germany and shipped from there.

Kontakt/Contact
Christoph Brandl

Mobil/e, Kenia: +254 771 236 248
Mobil/e, Deutschland: +49 172 324 9000

Brandlpx@aol.com

———-

Artist’s informations
Christoph Brandl is a photographer and a writer, who received a BA from NYU’s Tisch School of the Arts in New York. Throughout his career he experimented with mixed media, among other projects in pre-digital times he decorated New York’s subway walls with photo collages. After 12 years of working abroad he moved back to Berlin, Germany, in the year 2000, where he developed his style further. Often he combines photo series with written stories. In Situ is his second project in Kenya after In Limbo, which is currently showing in the Diani Beach Art Gallery (until the end of October 2015).

PROJECT LINK
———-

In Limbo, Kenya, 2015

Neue Ausstellung – mit einer Auswahl von diesen Arbeiten
Vernissage: 11. September 2015, Diani Beach Art Gallery, Diani Beach, Kenia

———–

New Exhibition – with a selection of these works
Reception: September 11, 2015, Diani Beach Art Gallery, Diani Beach, Kenya

Englisch to follow below
———

IMG_6544_HP_Opening
———

Invitation_Christoph_Brandl

———-

2014 bin ich nach Kenia gezogen, um ein die Natur fotografisch zu erforschen. Bei meiner Ankunft am Indischen Ozean fühlte ich mich überwältigt von der schieren Grandezza der Natur und merkte nach einer Weile, was dieses Gefühl auslöste. Nicht das Meer, der Himmel oder der Dschungel alleine, sondern das gleichzeitige Erleben der drei Elemente. So entstand ‚In Limbo‘

The Arbeiten, die ich hier präsentiere, bestehen aus verschiedenen Ebenen. Und wie ein Maler Farbe auf seine Leinwand schichtet, lege auch ich (digital) verschiedene Fotos übereinaner – so bleiben alle drei Elemente in der Schwebe.

Alle Arbeiten kann man erwerben, Auflage: 3, Preise auf Anfrage.

—————————-

In Limbo, Kenya, 2015,

New Exhibition – with a selection of these works
Reception: September 11, 2015, Diani Beach Art Gallery, Diani Beach, Kenya

In 2014 I moved to Kenya to photographically explore an unknown subject: Nature. Upon my arrival in Diani Beach I felt overwhelmed by the sheer grandezza of nature and realised after some time what’s causing this feeling. Not the sea, or the sky, or the jungles alone, but the experience of all these elements – simultaneously. ‚In Limbo‘ came into existence.

The works I present here consist of different layers. Just like a painter adds layers of colours to a canvas me, too, I lay (digitally) the different photos on top of each other – keeping each element in limbo.

All works are for sale, edition: 3, prices available upon request

PROJECT LINK

———

Einladung zur Vernissage der Gruppenausstellung
„Die Schwarzwaldstadt Schramberg aus Sicht der zeitgenössischen Kunst“

Freitag, den 24.4.2015, 19.30, Stadtmuseum Schramberg im Schloß:

Der Titel meines Beitrages lautet:

“Getting Smart – Schramberg von Afrika aus betrachtet”

31134_Kunstpreis_Einleger-1

31134_Kunstpreis_Einleger-2

31134_Kunstpreis_Flyer.indd

31134_Kunstpreis_Flyer.indd

——
Hab und gut

plakat-beneath notice klein

„Hab und gut“ des Berliner Künstlers Christoph Brandl kommt im Oktober nach Greifswald – Bürger sind eingeladen im Koeppenhaus ihr liebstes Ding auszustellen

Der Berliner Künstler Christoph Brandl, der auf Schauen im In- und Ausland Fotografien und Installationen zeigt und auch partizipatorische Kunstprojekte veranstaltet, kommt Mitte Oktober (16.10.2014) mit einem neuen „Mitmachprojekt“ nach Greifswald ins Koeppenhaus.

Brandl ist einer von 6 Künstlern, der sich für die Ausstellung „Besitz – beneath noice“ der Greifswalder Kuratorin Stefanie Riech ein Projekt erdacht hat, das die Bürger Greifswalds miteinbezieht. In „Hab und gut“ ruft er Greifswalder dazu auf, persönliche Dinge, die ihnen lieb und teuer sind, ins Koeppenhaus zu bringen und ihm die Geschichte hinter den Lieblingsdingen zu erzählen. „Es geht mir dabei nicht um das Ausstellen materiell hochwertigen Besitz’“, sagt Brandl. „Ich möchte vielmehr wissen, woran die Herzen der Menschen in Greifswald hängen, wovon sie sich nie trennen würden. Diese Dinge würde ich gerne aus den Händen der Greifswalder entgegennehmen und jede einzelne Geschichte dazu erfahren – und sie anschließend aufschreiben und ausstellen.“ Warum hat man die gesprungene Schüssel nicht weggeworfen, welche Geschichte steckt hinter dem rostigen Spielzeug? Was hat es mit der Wanduhr auf sich? Was also macht Dinge, die man besitzt, wertvoll? Sind es Gefallen, Erinnerung, Wurzeln, oder der Wunsch, eine Tradition fortzusetzen? Das sind nur einige Fragen, die Brandl interessieren.

Hinter Brandls Projekt steckt die Überzeugung, dass im größeren Teil der westlichen Welt ein nie dagewesener Überfluss herrscht. Die Menschen häufen Besitz an, den sie oft gar nicht wirklich brauchen, kaufen neue Elektrogeräte, obwohl es die alten noch tun, kaufen Lebensmittel, die sie niemals aufessen, kaufen ihren Kindern Spielzeug, obwohl die letzten Weihnachtsgeschenke kaum benutzt wurden. Gleichzeitig zum gestiegenen Besitz wächst auch die Menge der Dinge, die Menschen jährlich wegwerfen. Westlicher Elektroschrott erschafft in manchen Drittweltländern mittlerweile völlig neue Industrien.

Doch trotz allen Überflusses gibt es sie noch, die Kleinode, die einen beim Erhalt erstrahlen ließen, die Dinge, die man fand oder anderswie zufällig erhielt und die man all die Jahre über aufbewahrt hat. Vielleicht befinden sich sogar die ersten, selbstgebastelten Geschenke der Kinder noch im Besitz der Eltern, und Enkel bewahren möglicherweise das letzte Mitbringsel der Großmutter noch auf.

Brandl wird die ihm übergebenen Dinge zusammen mit den Geschichten für den Zeitraum von „Besitz“ im Koeppenhaus ausstellen. Und so ist die Teilnahme an „Hab und gut“ eine wunderbare Gelegenheit für Kunstinteressierte und Schatzsammler, eine größere Öffentlichkeit an seinem liebsten Ding teilhaben zu lassen. Nach der Ausstellung bekommen die Teilnehmer ihre Schätze selbstverständlich zurück.

Abgabe Mo 13.10. bis Mi 15.10. 11-13 und 15-17 h im Koeppenhaus

“Besitz – beneath notice”

Künstler: Christoph Brandl, Urs Bumke, Stefanie Riech, Marike Schreiber, Stefanie Schroeder, Anne Wende
——

4b_VasenStilleben_neu

GLAS – KUNST

Lambert im stilwerk Berlin, 1. EG, hinten rechts
Kantstraße 17
10623 Berlin

Vernissage: 27. September 2014, 14:00 – 17:00 Uhr
Finissage: 1. November, Berlin

Ich freue mich.

————-

GLASHÜTTE Mai 2014

Eine Glashütte an der deutsch-tschechischen Grenze hat eine spannende Geschichte zu erzählen, das wird schnell klar. Allerdings tut sie dies nicht laut und vernehmlich, sondern leise, beinahe stumm. Man muss nach der Geschichte suchen.

Die Glashütte ist der erste Ort, den ich „whispering place“, also „flüsternden Ort“ nenne:

Ich befinde mich in einer einst gut gehenden Glasmanufaktur, die Gläser aller Art produzierte und in die ganze Welt lieferte: an Karstadt, an WMF, an türkische und italienische Kaufhäuser, an internationale Sammler und Privatpersonen.

Dann schlägt das Schicksal zu.

Die Glashütte:

Glas_Kopfüber_WP

Ab Samstag, 31.5.2014, 17 Uhr, sind dieses und andere Fotos und Objekte in der Ausstellung: ‘arte nell’officina – Kunst in der Werkstatt’, im Freni & Frizioni, Pariserstraße 18 a, in 10707 Berlin zu sehen:

Vernissage_31Mai14_1

Vernissage_31Mai14_2

—————————
Alle Lieder für Johannes

Foto_Portrait_neu

Der Anfang:

Am Mittwoch, den 2. April, bekomme ich eine Mail, von der ich anfänglich nicht annahm, dass sie mich nur einen Tag später zu einem neuen Kunstprojekt motivieren würde. Die Absenderin ist ein Mädchen oder eine junge Frau mit Namen Julia Selig. Sie nennt sich Mondkind Fliegedoch.

Alle Lieder für Johannes ist ein Pojekt, bei dem es darum geht, mithilfe der Musik das Leben eines Menschen zu retten, der heute seinen ersten Geburtstag feiert.

———

Ausstellung “1. Mai” 20.03. – 02.05.2014, Café Kotti, Adalbertstraße 96, (mit der Treppe in die Empore), aus Anlaß des dortigen Besuches der Bundespräsidenten Gauck am 19.3.2014.

Bundespräsident Gauck besucht am 19.3. das Café Kotti. Deswegen lud mich der Café-Betreiber Ercan Yasaroglu ein, meinen Zyklus „1. Mai“ zu präsentieren, eine Sammlung aus 19 teils großformatigen Fotografien.

Die Fotografien sollen helfen, den Ort des Besuchs für den Bundespräsidenten politisch und historisch einzuordnen.

J_bearb_P

Die Aufnahmen zum Zyklus „1. Mai“ entstanden innerhalb von 12 Stunden, am 1. Mai 2001, während einer der gewalttätigsten Kreuzberger 1. Mai-Demonstrationen überhaupt.

Ich beschäftige mich darin mit der Frage, wie Gewalt entsteht, und wozu Menschen in Ausnahmesituationen fähig sind.

Ich beziehe dabei keine Position sondern stelle unkommentiert Gewaltexzesse von Autonomen solchen der Polizei gegenüber.

Eine Auswahl von Fotografien und weiterführende Informationen zum Projekt „1. Mai“ finden Sie hier.

———-

‘und jetzt’ – Projekt für: “Fukushima the Aftermath”, Ausstellung im Atomschutzbunker, Berlin, 11.03.2014

Der Atomschutzbunker von THE STORY OF BERLIN wurde am 11. März 2014 zur riesigen Performancefläche für Künstler aus aller Welt. Die Aktion fand anlässlich des dritten Jahrestages der Katastrophe von Fukushima statt.

Der Atomschutzbunker von THE STORY OF BERLIN wurde am 11. März 2014 zur riesigen Performancefläche für Künstler aus aller Welt. Die Aktion fand anlässlich des dritten Jahrestages der Katastrophe von Fukushima statt.

Christoph Brandl & Friends nahmen teil mit dem Projekt: ‘und jetzt’, bei dem wir drei Fotos von blühenden, japanischen Sonnenblumen und eines des zerstörten Atomreaktors in Fukushima Daiichi aufhingen und 89 Blumentöpfchen mit japanischen Sonnenblumenkernen unter die Fotos stellten.

CB1_3721_8561

Jeder Besucher erhielt ein solches Töpfchen mit der Bitte, uns ein Foto der blühenden Pflanze zuzuschicken.

CB1_3712_8552_bearb_HP

Mehr Informationen finden Sie hier.